× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Konstellation v-v-s-h, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf Sperrholz, 30
Konstellation v-v-s-h, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf Sperrholz, 30
Konstellation h-h-s-f, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf MDF, 30
Konstellation h-h-s-f, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf MDF, 30
Geradenbild Geradenbild o. T. Standpunkt Das Abmessen der Geradenflächen auf dem Holz, Auftragen von Farbe, das Lackieren und zwischendurch immer wieder drüber nachdenken, hat mir gefallen (ähnlich Holzschnitt, wobei dort die Ergebnisse nicht gut waren). Zum Präsentieren scheinen mir die Platten zwar etwas dünn, aber ansonsten sind die Ergebnisse so, wie gehofft. Auch würde ich gerne mit eins bis zwei Meter großen Flächen arbeiten. Wegen Biegung und Anbringung muss ich mir noch Gedanken machen. Der vertikale Faserverlauf war auch eine gute Entscheidung, da sie an die Geradenbündel-Arbeiten anknüpfen und so auch in der Natur im Holz selber vorzufinden sind. Flächen, die außerhalb der dargestellten Geraden liegen, habe ich in 3 Tests freigelassen. Dadurch sticht die quadratische Form der Platten nicht zu sehr hervor. Weiterhin lässt das Freilassen auch mehr "Geheimnis" zu (was vor bzw. hinter diesen Flächen zu finden ist). vier Konstellationen bearbeitet (gestern erste Klebestreifen-/Farbtests auf Rückseiten) jeweils 40 x 40 x 0,6 cm, mit Acryl Schwarz oder Grundierweiß, lackiert schmale bzw. breite Klebebänder zum Abdecken der Geraden teilweise Möglichkeitsraum durch Freilassen der Randbereiche hervorgehoben Faserverlauf immer vertikal (Baum: Faserverlauf geht von der Wurzel bis zur Krone) 1 auf Sperrholz Kiefer Konstellation v-v-s-h, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf Sperrholz, 30 buchstabe1-k.jpg Maserung auch bei schwarzen Flächen gut sichtbar wirkt plastisch, als wären schwarze Flächen abgehoben 2 "Konstellation h-h-h-v" auf Sperrholz Pappel drei Geraden nur durch quadratische Punkte (entstehen nicht zufällig) erahnbar Maserung nicht sichtbar 3 "Konstellation v-s-v-v" auf Sperrholz Birke Maserung gut sichtbar wirkt insgesamt platt, eben 4 auf MDF roh Konstellation h-h-s-f, 50 x 50 x 0,6 cm, Acryl auf MDF, 30 buchstabe3-k.jpg mit weißem Grundierer gearbeitet da MDF strukturell sehr ruhig, weiße Farbe teilweise dick mit Pinsel aufgetragen nach Lösen der Klebebänder: weiße Fläche wirkt wie draufgeklebt, als wäre sie abziehbar dadurch wirkt Konstellation der Geraden nicht festgelegt (durch gedankliches Abziehen einfach neue Konstellation auftragbar)