× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Matisse Museum
Matisse Museum
Océanie le ciel, 177 x 370 cm, 1946
Océanie le ciel, 177 x 370 cm, 1946
Baigneuse dans le Roseaux, 1952
Baigneuse dans le Roseaux, 1952
Saint Dominique, 1949 - 1950, 300 x 134,5 cm (eventuell falsche Abbildung)
Saint Dominique, 1949 - 1950, 300 x 134,5 cm (eventuell falsche Abbildung)
Ausstellung Henri Matisse Henri Matisse Matisse Matisse Museum, Nizza Standpunkt Solche Ausstellungen gefallen mir. Denn man erkennt schnell: Ein Künstler hat nie nur in dem Stil oder das Thema bearbeitet, mit dem er später bekannt wurde und womit in allen möglichen Ausstellungen auf ihn aufmerksam gemacht wird. Viele Künstler probieren alle möglichen Techniken aus, Themen, Stile. Das sollte ich nicht vergessen und mich selber nicht zu sehr in eine Richtung drängen. Matisse Museum matisse-museum-k.jpg Henri Matisse: Wegbereiter und Vertreter des Fauvismus Fauvismus (erste Bewegung Klassischer Moderne) Fauvismus: Farbgebung soll nicht mehr der illusionistischen Darstellung eines Gegenstandes dienen malerische Aussage entstand aus Zusammenklang der Farbflächen, typisch leuchtende Farben Farbe über Schablone direkt auf unbehandelte[?] Leinwand Océanie le ciel, 177 x 370 cm, 1946 quame-k.jpg viel in Auflagen gearbeitet notiert Werkverzeichnis Werkverzeichnis : zusätzliche Spalte "Einordnung" mit u. a. "Skizze, Zwischenzustand, fertige Arbeit, unsicher" Baigneuse dans le Roseaux, 1952 matisse-1952-k.jpg gefärbtes Papier (mit Pinsel) in Form geschnitten und aufgeklebt (anscheinend aber nicht durch ihn) neben Klebung auch mittels Nägel und Büroklammern befestigt weißer Papierhintergrund ist mit Wasserflecken, Kratzern, Schmutz überzogen (wegen Thema Umgang mit Alterung / Verschmutzung) "Nu Couche", 1906 Motiv über mehrere Papiere gezeichnet notiert Gankörperporträt: maximale Plotterbreite nutzen, Höhe dann 3 - 4 m; überlegen! Saint Dominique, 1949 - 1950, 300 x 134,5 cm (eventuell falsche Abbildung) dominique-k.jpg Papier auf Keilrahmen[?] / auf Leinwand geklebt mehrere Papiere aufgeklebt (auch für Plotterzeichnungen bedenken!) Matisse in der Natur: