× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
bit.fall, Julius Popp, 2007
bit.fall, Julius Popp, 2007
bit.flow, Julius Popp
bit.flow, Julius Popp
Polygone, Processing
Polygone, Processing
Kurs Multimediaprogrammierung Vorteile Benutzung von Klassen Klasse = allgemeine Vorlage für ein Objekt Eigenschaften von Objekt in Klasse definiert (Farbe, Form, …) Methoden zum "manipulieren" vom Objekt (drehen, vergrößern, …) Bibliothek hinzufügen Sprach-Bibliothek (Vorlesen von Text) Prozesse gleichzeitig abarbeiten, nicht mehr über draw() bei delay() sollen weiterhin Prozesse stattfinden Gravitation / Ablenkung von einzelnen Körpern (kompliziertes Beispiel Sonnensystem) notiert zufällig herumfliegende Objekte ergeben nach einer gewissen Zeit ein erkennbares Symbol (über den Endzustand wird rechnerisch "zurückgespult"), siehe Idee "Uhrwerk" chaotische Systeme bit.fall, Julius Popp, 2007 bitfall.jpg bit.flow, Julius Popp bitflow.jpg Julius Popp Übung Klassen Feld anlegen (Zeiger, noch keine Inhalte): objekte[] = new Objekt10 Feld-Inhalt erzeugen: objektei = new Objekt() pushMatrix(), popMatrix(): Zustand des Koordinatensystems wird abgespeichert und nach Objektzeichnung wieder verwendet Polygone, Processing ergebnis.jpg beginShape(), endShape(): definieren, was alles zu einem Objekt gehört beginShape([POINTS, LINES, TRIANGLES, QUADS, …]) endShape(filled?CLOSE:OPEN) "filled" ist true oder false Bézierkurve, modellierte Kurve, wichtiges Werkzeug für Vektorgrafiken curveVertex(); popStyle, pushStyle: Eigenschaften nur für ein Objekt verwenden Aufgabe: einzelne Objekte mit Tab-Taste aktivieren (farblich kennzeichnen) und drehen, skalieren, Position ändern Datenfeld hinzufügen: append() Aufgabe: ein Objekt als Kind-Element von einem anderen Objekt definieren (mitdrehen, mitskalieren, …)