× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
ohne zu löten Schaltung bauen
ohne zu löten Schaltung bauen
Kurs Sensorik und Aktorik elektrische Leistung P (W) P = U * I (Spannung * Strom der fließt) W = V * A Beispiel-Rechnung, wie viel Strom fließt bei 12 V (nicht lesbar) Übung: Strom messen würden 3 A durch das Messgerät fließen, Kurzschluss möglich (deshalb mit Widerstand) Spannung erhöhen: Strom erhöht sich proportional Widerstand R = U / I m = milli zuvor Widerstand Ω messen, um zu erkenne, wie viel Strom beim Gerät ankommen wird LED anschalten (mit Widerstand) Widerstand: u. a. durch Kohle Widerstandsfarbcode Beispiel: 2 * rot + 1 * braun Goldstreifen = Genauigkeitswert in Prozent / maximale Abweichung erste beiden Zahlen (rot und rot) zusammensetzen, letzte Zahl gibt Zehnerpotenz an (22 * 10 ^ 1) Ergebnis = 220 Ω notiert Idee: Tastatur ohne Mikrocomputer; Information zum Tastendruck nur durch Widerstand weiterleiten (gibt es bereits, beim Synthesizer eingesetzt, um Schwingung / Ton zu verändern) Diode (elektrisches Bauelement, welches Strom nur in eine Richtung durchlässt) Glühbirne ist bereits ein Widerstand, der u. a. auch glüht (bei LED muss zusätzlich ein Widerstand eingesetzt werden) LED meistens I = 20 mA (20 Milliampere) bei Zufuhr von 5 V benötige ich einen Widerstand mit 250 Ω (LED erhält dadurch nur noch 2,1 V) ohne zu löten Schaltung bauen steckplatine.jpg Mikrocontroller auf Steckplatine großer Anschluss bei LED = (-) kleiner Anschluss = (+) in Reihe schalten: teilen sich den Strom Parrallelschaltung (komische Skizzen) (wenig verstanden, aber gefühlt mehr gelernt als durch jede Kunstdiskussion)