× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Ein Tagebuch, 1982, Dieter Roth
Ein Tagebuch, 1982, Dieter Roth
notiert weniger Kursinhalte beschreiben, eher das Warum behandeln wenn für mich nicht verständlich: kennzeichnen Kurs Dieter Roth Dieter Roth Zum Verhältnis von Wort und Bild "Ein Tagebuch", 1982 (ursprünglich kein Titel, 1984 betitelt) Ein Tagebuch, 1982, Dieter Roth tagebuch.jpg zur filmerischen Selbstdokumentation Tagebuch mit Polaroid-Bildern auf Biennale veröffentlicht Film / Foto / handschriftlicher oder mit Schreibmaschine geschriebener Text verknüpft keine zeitliche Übereinstimmung Foto / Text, um jene herumfließt Zweifeln am eigenen Handeln / Denken offenbart in 3. Person geschrieben ("D.R."), ausgesprochen "De Er" = "Der" Diter Rot ohne "h" > konkrete Poesi (einige Künstler entfernten alle unnötigen Buchstaben) notiert Fridrich Frölich "Die Wolke innen, die Wolke aussen.", Hans-Joachim Müller (mit handschriftlichen Notizen von Roth) Notiz "'Wolke' - eine Vokabel, die von etwas Sichtbarem spricht, auf Unsichtbares anwenden" "Nein, ein Bild ist viel1 einfacher2, leichter, ich habe da kein Anspruch von gewissen Personen […]" 1 "was wollte ich mit 'viel'sagen?" 2 "ist es (was ist das?) erlaubt, 'einfach' zu steigern?" "[…] ein Museum für mich schon immer mehr oder weniger ein Begräbnisinstitut gewesen ist. […] Das Museum ist halt die letzte Auffangmöglichkeit3, bevor die Dinge weggeschmissen werden." 3 u. a. "Eine andere Frage: 'Wozu soll aufgefangen werden?'" "Planen Sie Ihre Arbeit?" / "Nein, überhaupt4 nicht. Das entsteht alles so chaotisch, ohne jede Regel." 4 "'überhaupt' übertrieben; ich plane sie vielleicht, wie ein […]" "Haben Sie das Gefühl, wie der Romantiker der Kunst das Leben zum Opfer zu bringen?" "Ja immer5. Ich kann nichts6 anderes. Ich kann eben nichts7 gut im Leben, komme nicht gut aus mit den Leuten, habe Angst vor den Leuten. […]" 5 "'immer' übertrieben", 6 "'nichts' übertrieben", 7 "'nichts' übertrieben" "Auch diese Verwöhntheit, dass man der wichtige Mann sein soll, habe ich nicht gern8. So sind ja viele Künstler9." 8 "gebe nicht gerne zu, dass ich es gern habe, der wichtige Mann genannt zu werden" 9 'viele' übertrieben