× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Kurs Multimediaprogrammierung Unterschiede Funktion / Klasse Pufferüberlauf (buffer overflow), häufigste Sicherheitslücke in aktueller Software zu große Datenmengen in einem zu kleinen reservierten Speicherbereich: andere Speicherstellen werden überschrieben auf Bibliotheken zugreifen, "Libraries" Sound-Bibliothek, Beispiel "Minim" Sprachausgabe: "ttslib" Bibliothek in Processing-Ordner "libraries" kopieren (Apfel+d = Datei kopieren) über "Import > Library" "ttslib" in aktuelles Projekt importieren TTS sprecher = new TTS(); "TTS" = Klassenname "sprecher" = Variable, selbst gewählt sprecher.speak("Hi!"); Frequenz ändern: setPitch() "map": Abbildung von einem Wertebereich in einem anderen 0 als 50 und width als 200 festgesetzt: map(mouseX,0,width,50,200); Frequenz 100 = Normalwert mehrere Stimmen gleichzeitig thread("sprecher1"); Funktion wird parallel zum Hauptprogramm abgearbeitet Name der Funktion wird übergeben ("sprecher1") notiert ein Lied mit richtiger Herzzahl und Tonlänge per Computer nachahmen Import Library > minim (mit mp3- und wav-Dateien arbeiten) Minim soundSystem = new Minim(this); AudioSnippet s; 1 s = soundSystem.loadSnippet("sound.wav"); 2 s = SoundSystem.loadSample("sound.wav"); loadSample: mehr Funktionalität als loadSnippet (nur einfaches Abspielen) roten Text in Meldefenster ausgeben: system.err.println() Sounddatei "anschubsen" (mehrere Male hintereinander ausführbar): s.trigger(); notiert nur bestimmte Teile einer Sounddatei abspielen: aus einem vorhandenen Satz mit dem selben Material eine andere Aussage machen (Beispiel: "wahr" > "falsch", wobei das nur bei längeren Sätzen geht) getLineOut(); AudioOut dac = soundSystem.get LineOut(Minim.Stereo,1024); dac.addSignal(ton); ton.setFreq(200); Aufgabe: Melodie aus Frequenzen herstellen