× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
Mandelbrot-Menge mit farbig dargestellter Umgebung
Mandelbrot-Menge mit farbig dargestellter Umgebung
Code
Code
Ergebnis
Ergebnis
Kurs Multimediaprogrammierung zu spät zu spät Einleitung Processing rein mathematische Formeln ergeben organische Formen: Mandelbrot / Apfelmännchen Mandelbrot-Menge mit farbig dargestellter Umgebung apfelmaennchen.jpg Fraktal = Form, die sich - immer kleiner werdend - unendlich oft wiederholt Grundsystem: Speicher (Daten) und Verarbeitungseinheit (jene verarbeiten) leere Datei belegt ohne Inhalt 4 KByte (kleinste Sektorgröße bei Festplatten von ehemals 512 Bytes auf 4 KB) Kommentare in Processing: // (einzeilig) und /* (mehrzeilig) */ alles, was benutzt werden kann unter "Help > Refference" zu finden jeder Befehl / Aufforderungssatz endet mit Semikolon Farbe festlegen: stroke(120); (Grauwert), stroke(120,5,10); (Farbwert) Ellipse: ellipse(50,50,30,20); 2*Pi: einmal den Kreis entlang radiand(360): Grad-Angabe statt Pi Bildgröße: size(100,100); Dreieck: triangle(x1,y1,x2,y2,x3,y3); Linienstärke: strokeWeight(10); QUARTER_PI: nicht Pi/4, da bei größeren Skripten unnötige Rechnungen bei Animationen: Funktionen initialisieren void setup() und Funktion void draw() Menü "Edit > Auto Format": automatisches Einrücken und Leerzeichensetzung frameRate(30): 30 mal je Sekunde Bild aktualisieren gebrochene Zahlen deklinieren: float wert; ganze Zahlen: int wert; print und println: Text ausgeben im Messagefenster Code processing1.jpg Ergebnis processing2.jpg Hintergrund neu zeichnen (bei Animationen sinnvoll): background(); Rechteck zeichnen mit Aplhawert für transparenten Hintergrund: fill(200,40); rect(0,0,100,100); Elemente verschieben (z nach hinten und vorne): translate(x,y,z); Aufgabe: Animation das-ist-das-Haus-vom-Nikolaus programmieren