× Aufzeichnungen eines Kunststudenten. Subjektiv. Unvollständig. Nicht fehlerfrei. Dies ist die Niederschrift zu meinem Kunststudium an der HGB Leipzig.
Folgend einige Hinweise dazu:

(1) Ich möchte niemandem schaden. Ich möchte aber meine Studienzeit in all seinen Facetten festhalten. Dabei ist alles von Interesse, was mit dem Studium an der Hochschule, mit Kunst allgemein und mit meiner eigenen Arbeit im Speziellen zu tun hat.
(2) Fehlerhafte Informationen sind – ungewollt – Teil der Notizen. Sie sind meinem Wissensstand, der Konzentration in stundenlangen Sitzungen und schlecht lesbaren handschriftlichen Notizen geschuldet.
(3) Zitate sind nur hinterlegt, wenn ich mir sicher bin, dass es so gesagt wurde. Die Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen. Das ist nicht böswillig.
(4) Meine künstlerische Arbeit hat größtenteils die Suche und den Zweifel zum Thema. In Einzelgesprächen mit Professoren, Werkstattleitern und Dozenten nehme ich dessen Ansichten wahr und verarbeite diese später in den Notizen. Deshalb bin ich jetzt da, wo ich stehe. Wenn ich einen Hochschulangestellten also mit seiner Meinung darstelle, darf er sich freuen, Teil meiner künstlerischen Entwicklung zu sein.

Leipzig, den 13. Dezember 2016
Redigierte Fassung vom 25. Mai 2018


Klasse Bildende Kunst
HGB Leipzig
kleines Spiel programmiert (Kugeln versuchen den Spieler aufzufressen und werden jedesmal größer; Spiel endet, sobald der Spieler aufgefressen wurde)
kleines Spiel programmiert (Kugeln versuchen den Spieler aufzufressen und werden jedesmal größer; Spiel endet, sobald der Spieler aufgefressen wurde)
Kurs Multimediaprogrammierung 2 Minuten zu spät zu spät 14 Minuten später angefangen Variablen "byte": Grundtyp, wenn man noch nicht weiß, was Inhalt sein soll 2^8 Zustände Datei einlesen: byte b[] = loadBytes("daten.dat"); notiert Website der Hochschule auf den Kopf stellen; über Sonderzeichen-URL, die der eigentlichen Domain ähnlich kommt; im Computerraum als Startseite anlegen (wird bei Neustart behalten) boolean: true oder false Vollbild mit Funktion: boolean sketchFullscreen(){return(true);} DisplayWidth und DisplayHeight: Gesamthöhe/-breite nutzen Variable global oder lokal definieren (je nach Gebrauch) Hintergrundfarbe heller werden lassen und danach wieder dunkler, mit If-Abfragen realisieren keyPressed: Faktor für schnelleres heller werden ändern line(0,0,l,0); translate(l,0); rotate(w); float w=radians(5); (5 Grad) translate(verschieben) scale() (vertikal und/oder horizontal spiegeln) pushMatrix() und popMatrix() Werte werden in andere Funktion übergeben und mittels popMatrix wieder gespeichert l+=random(-1,1); w+=0.01; translate zwar einfach, aber schlecht zu "überwachen (bei erreichen des Bildschirmrandes soll zum Beispiel die Richtung gewechselt werden) cos() und sin() Winkeländerung "dw" global ablegen kleines Spiel programmiert (Kugeln versuchen den Spieler aufzufressen und werden jedesmal größer; Spiel endet, sobald der Spieler aufgefressen wurde) kugeln.gif Aufgabe: Ellipse nehmen und Position so ändern, dass sie innerhalb des Bildschirmbereiches wandert (an den Ecken soll die Ellipse wieder in den Bildschirm reinwandern)