• [ Aufnahme Anfang. ]
  • Habe ja jetzt versucht von damals den Zeichenstil ...
  • Also das kindliche Zeichnen ...
  • ... wieder zu machen.
  • Bei einem Ausflug.
  • Und hab mir von damals viele Sachen gemerkt, die ich gemacht habe.
  • Wie ich ein Gesicht gezeichnet habe.
  • Und hab ja über die Monate gesehen, welcher Ausdruck mir gefällt.
  • Welchen ich noch einmal machen will.
  • Und hab genau da jetzt gemerkt, dass das ...
  • Das sind tote Zeichnungen.
  • [ Pause. ]
  • Also ich sehe darin nicht mehr.
  • Weil ich jetzt nur versuche von damals Sachen zu kopieren.
  • Weil ich weiß, dass das gut ausschaut.
  • Diese kopierten Sachen haben bei mir keine Wirkung mehr.
  • Da versuche ich dann zwanghaft etwas von damals wiederzubeleben!
  • [ Pause. ]
  • Und da merke ich jetze, dass eine bestimmte Idee, also ein DRANG, den ich damals hatte, den kann ich jetzt nicht wiederbeleben.
  • Nur weil ich das Ergebnis ...
  • Ich denke, ich kann nicht mehr so kindlich zeichnen wie damals.
  • Wo ich ja auch einen langen Weg gebraucht hatte, um dahin zu kommen.
  • Wenn wären jetzt andere Zeichnungen da.
  • Also ich hab mich ja weiterentwickelt.
  • Nee. Weiterentwickelt stimmt nicht.
  • Ich hab mich da rausgelebt.
  • Also ich hab nicht mehr das Gefühl, dass ich so zeichnen MÖCHTE.
  • [ Pause. ]
  • Heute hab ich mich ja wieder vor den Spiegel gestellt und noch einmal zwei Zeichnungen gemacht von meinem Kopf und Oberkörper.
  • Jetzt auch mit der rechten Hand.
  • Also womit ich ja eigentlich nicht zeichnen kann!
  • Und versucht alle Details zu zeichnen und nicht auf die Proportionen zu achten.
  • Es muss halt ungefähr stimmen.
  • Ich konzentriere mich nicht auf die Gesamtform sondern auf Details.
  • [ Pause. ]
  • Und da ich mit der rechten Hand zeichne, entstehen auch Fehler!
  • Die radiere ich dann ja nicht wieder weg sondern verfolge sie dann weiter.
  • Die Linien verfolge ich dann weiter.
  • [ Pause. ]
  • Auf einem A4-Blatt hat der Oberkörper jetzt nicht mehr draufgepasst und hab dann auf einem zweiten Blatt weitergezeichnet bis zum Bauchnabel.
  • Und dann war das Blatt wieder zu Ende!
  • Und dann hab ich wieder ein Blatt genommen.
  • Bis zu den Knien geht das jetzt.
  • Und die Arme hab ich nicht, wie ich gezeichnet habe, angewinkelt gezeichnet.
  • Sondern am Körper entlang.
  • [ Pause. ]
  • Also hab dann ... ähm ... den Arm kurz runtergehalten und hab geguckt, wie sind die Verläufe.
  • Welche Muskeln sind da.
  • Und hab dann den Arm wieder gehoben, um weiterzuzeichnen.
  • [ Pause. ]
  • Das ist dann etwas gröber geworden.
  • Beim Kopf konnte ich ja die ganze Zeit in den Spiegel gucken.
  • Bei den Armen musste ich immer ...
  • Und überhaupt der ganze Oberkörper bis zu den Knien ...
  • Das ist viel gröber!
  • Da sehe ich halt weniger ... ähm ... Struktur.
  • Weniger kleine Details!
  • Wie beim Gesicht.
  • Da ist das Gesicht sehr differenziert.
  • Da gibts viele kleine Elemente.
  • Das ist beim Oberkörper und bei den Beinen eben nicht mehr so.
  • Und die drei Blätter hab ich jetzt halt draneinander gemacht.
  • Mit Klebestreifen.
  • Und jetzt mach ich noch die Ränder einfach mit Bleistift schwarz.
  • Und gucke dann wieder, wie das geworden ist.
  • Und das gute wieder hier ist ...
  • Mir gefällt, dass es hier wieder so verzerrt ist.
  • Auch bei den Augen!
  • Also nicht nur dass die Augen so einen verzerrten Ausdruck haben.
  • Das Bild insgesamt!
  • Da ich mir immer das Detail angucke und nicht das Gesamtbild, wirkt alles leicht verzerrt.
  • [ Pause. ]
  • Trotzdem ist es dann am Ende ein großer Körper!
  • [ Pause. ]
  • Das ist genau das Gegenteil von den Linienbildern.
  • Die ich mache.
  • Wo ich ja auf jede Linie achte und auch gucke, wie sie in Bezug zu den anderen Linien steht.
  • [ Pause. ]
  • Was unglaublich ... ähm ... anstrengend ist.
  • Weil ich sehr sauber arbeiten tue.
  • Auch wenn ich das dann mit der Maschine zeichnen tue.
  • [ Pause. ]
  • Und da ist dann so eine Zeichnung, die ich nach dem Spiegel mache, und die ich auch mit der rechten Hand mache, ...
  • Wo schon komische Linien bei entstehen, selbst wenn ich gerade zeichnen würde WOLLEN!
  • [ Pause. ]
  • Es wird nicht gerade.
  • DAS brauche ich jetze!
  • [ Aufnahme Ende. ]