• [ Aufnahme Anfang. ]
  • Den Wachskopf von Marios, wo ja schon nen Abguss da ist und eine Silikonform, ...
  • Der stand jetzt nur noch rum.
  • In Wachs sieht der so aus, wie ich ihn haben WILL.
  • Und in Gips ein bisschen zu hart.
  • Also da sind die ... Da sind sehr harte Schatten drinne. Die im Wachs nicht waren.
  • Weshalb da andere Formen ... ähm ... plötzlich in den Vordergrund stehen.
  • [ Pause. ]
  • Ich werde halt schauen, was beim Bleiguss passiert.
  • Also wie da die Oberfläche ...
  • Ich kann mir vorstellen, dass sie eher dem Wachs ähnelt.
  • Und der Kopf dann so aussieht, wie ich ihn eigentlich haben wollte.
  • [ Pause. ]
  • Ich hab ja eigentlich nie verstanden, wenn gesagt wurde, in dem und dem Material wirkt es anders, sieht es anders aus, ...
  • Und jetzt bekomme ich's beim Gipskopf halt selbst mit, wie ...
  • Also ich merke halt, ich hab's nicht in Gips geschlagen. Sondern mit Wachs modelliert.
  • Da treten halt bei bestimmten Lichtverhältnissen andere Formen in den Vordergrund.
  • Oder Kanten.
  • Ritze!
  • [ Pause. ]
  • Den Kopf von Marios hab ich jetzt als Grundform ...
  • [ Telefon klingelt. ]
  • [ Pause. ]
  • Jetzt wurde ich vom Telefon unterbrochen.
  • Was wollte ich sagen?
  • Na dass der Kopf von Marios ... ähm ... jetzt als Grundform herhält.
  • Undzwar als Grundform für ein Selbstbildnis.
  • Also wieder mit Spiegel.
  • Jetzt aber weniger mit genauem Abmessen.
  • Was ich ja vor zwei Jahren noch so gemacht hab.
  • Sondern halt freier!
  • Gucken, dass ich die wesentlichen Merkmale ...
  • Also das, was mein Gesicht ausmacht, ... ähm ... modelliere.
  • Da geht's jetzt nicht um ein genaues Abbild.
  • [ Pause. ]
  • Es ist interessant, wie durch wenige Veränderungen der Marios-Kopf zu einem Kopf von mir wird.
  • Also alleine durch die Nase!
  • Durch die Augen!
  • Durch den Mund!
  • Kinn ist mit entscheidend.
  • Da wird eine andere Person draus.
  • [ Pause. ]
  • Eine WANDLUNG.
  • [ Pause. ]
  • Eine Verwandlung.
  • [ Pause. ]
  • Durch das Umwandeln ist mir aber der modellierte Kopf noch mehr als Maske vorgekommen.
  • Also ich hab's nicht von Grund auf modelliert.
  • Also im Kern angefangen und mich langsam vorgearbeitet.
  • Sondern an einer bereits bestehenden Oberfläche, an einem Gesicht, Züge geändert.
  • Und damit eigentlich nur eine Maske ... ähm ... ÜBERGESTÜLPT.
  • Oder die aktuelle Maske eben zu einer neuen Maske gemacht.
  • [ Pause. ]
  • Ich hoffe ja, dass irgendwelche kleinen Stellen ...
  • Ob's jetzt Ohren, am Hinterkopf irgendwas ist, im Gesicht, ...
  • Dass die so bleiben
  • Also dass ich die zufälligerweise jetzt nicht übermodelliere.
  • Sondern dass die vom alten Kopf, von Marios, übernommen werden in den eigenen Kopf.
  • Also dass ich da etwas wiedererkenne.
  • Deshalb sollte ich halt schauen, dass ich nicht zu stark umwandel.
  • Sondern Stück für Stück!
  • Um dann immer wieder zu gucken: Ist das jetzt schon mein Kopf?
  • [ Aufnahme Ende. ]