• [ Aufnahme Anfang. ]
  • Ist nicht eigentlich nur das Objekt, die Zeichnung, gut, welches aus einem menschlichen IMPULS heraus entstand?
  • [ Schlucke. ]
  • Vielen Arbeiten werden GEMACHT, um GESEHEN zu werden.
  • Es muss was VERMITTELT werden!
  • Sie wurden nicht gemacht, weil sie gemacht werden MUSSTEN.
  • Aus einem DRANG heraus!
  • [ Pause. ]
  • Sind nicht gerade die Objekte, die Symbole, richtig, die ... die nicht für die Ausstellung gemacht sind?
  • Natürlich ist es schön ...
  • Ich kann nur darüber nachdenken, da sie ausgestellt wurden.
  • Aber das muss ja nicht der SINN gewesen sein!
  • [ Pause. ]
  • Vieles ist FAKE!
  • [ Pause. ]
  • Es wird ein Gefühl transportiert.
  • Eine Emotion!
  • Eine Haltung!
  • Ein Standpunkt!
  • Was aber eigentlich ein SCHAUSPIEL ist.
  • Es WIRD zu einem Schauspiel in dem Moment, wo es GEPLANT wird.
  • Wo ... Wo es diskutiert wird.
  • Wo überlegt wird, wie es betrachtet werden soll.
  • Da geht's dann nicht mehr um das eigentliche Objekt! Sondern um das, was es TRANSPORTIEREN soll.
  • [ Pause. ]
  • Ist das nicht LANGWEILIG?
  • Oder eher HOHL?
  • [ Pause. ]
  • Das Objekt, was gemacht wurde, ohne Gedanke daran, was es IST. Ob's GESEHEN wird. Was ANDERE dazu sagen.
  • Ist das nicht eine Arbeit, die WIRKLICH aus dem Menschen kommt?
  • Die eigentlich das Interessante ist?
  • [ Pause. ]
  • Sind nicht Höhlenmalereien deshalb so interessant, weil sie nicht gemacht wurden, mit dem Ziel, dass WIR es sehen?
  • Die einen Sinn DAMALS hatten!
  • Der uns heute verwehrt bleibt!
  • Wo wir uns nicht mehr hineindenken können.
  • Also wo die SYMBOLE, das, was gezeichnet wurde, nicht UNS etwas sagen sollte. Sondern DAMALS in dem AUGENBLICK eine Bewandnis hatte!
  • [ Pause. ]
  • Sind nicht die Zeichnungen von einem, der in ... der eingesperrt ist, der krank ist, ...
  • Ist nicht so eine Zeichnung gerade interessant, weil ...
  • Ob sie jetze wirklich das zeigt, was der Kranke dachte, ...
  • Das ist egal!
  • Aber sie entstand ja in einem Augenblick, wo im Kopf etwas WAR.
  • [ Pause. ]
  • Etwas ZERSTÖRERISCHES.
  • [ Pause. ]
  • Wenn man so eine Zeichnung, so eine zarte Zeichnung, so eine kleine Zeichnung, so eine Zeichnung auf einem einfachen Blatt Papier, ...
  • Wenn so eine ausgestellt wird, ...
  • Wenn so eine Zeichnung ausgestellt wird, kann sie doch mehr über das MENSCHSEIN, über das WESEN MENSCH, transportieren, als eine Zeichnung, von jemanden, der sich Künstler nennt!
  • Einen Stil entwickelt hat!
  • Ein Thema entwickelt hat!
  • Den Stil als ... als Wiedererkennung sieht.
  • Der GELD damit verdient!
  • Der ANERKENNUNG dadurch bekommt!
  • [ Pause. ]
  • Diese Sachen, die haben doch eigentlich nichts zu sagen!
  • Sie werden anderen nichts sagen KÖNNEN. Von sich aus.
  • Sie können bloß SCHAUSPIEL ...
  • Etwas vormachen!
  • [ Pause. ]
  • Eigentlich ist es doch dann gut, wenn ich etwas mache, dass ich es erstmal für mich behalte.
  • [ Pause. ]
  • Dass die Papier..., die Blätter, die Objekte für die Zeit, wo sie entstehen und für die Zeit danach, wo sie für mich noch ... ähm ... präsent sind, ... Dass ich da noch nicht ans Zeigen denke. Sondern ...
  • DANACH erst, wenn ich ABSTAND davon genommen habe, wenn ich nicht mehr überlege, ... ähm ...
  • [ Pause. ]
  • Was ist das für ein Stil?
  • Was ist das für ein Thema?
  • Was vermittel ich?
  • [ Pause. ]
  • Wenn DAS alles weg fällt, DANN darf sie raus.
  • [ Pause. ]
  • So lange soll sie im Kasten bleiben. In einem Flügeltürrahmen. Immer geschlossen.
  • Nur wenn ich daran arbeite, geöffnet.
  • Etwas hineintun. Schließen.
  • Abschließen!
  • Am besten vergessen!
  • Um sie später NEU zu sehen.
  • [ Aufnahme Ende. ]