Friedrich Fröhlich

< >
Selbstbildnis
31, Tusche auf Papier
42 × 59.4  cm


Die Klasse hatte mal eine Ausstellung, da ging's darum, dass die Arbeiten, die da gesehen werden, für hundert Euro verkauft werden. Das ist sehr wenig Geld, wenn es um eine Arbeit geht. Deshalb hab ich das Selbstporträt zehnmal gemacht und immer eines hingehangen. Und wenn dann eins verkauft war, hab ich noch einmal eins hingehangen. Ich hatte da anderen Menschen gesagt, dass sie das kaufen sollen. Sie bekommen dann auch das Geld zurück! Aber dass dann andere Studenten sehen, wie meine Arbeiten hintereinander weggekauft werden. Um dann zu gucken, wie dann die Reaktionen sind. Also haben das dann welche gekauft. Dann hab ich das Geld zurückgegeben. Aber es gab's wirklich zwei, die das gekauft haben! Und die kannte ich wirklich nicht! Zumindestens hat eine Studentin mich dann angesprochen und gesagt, dass sie richtig traurig ist. Oder so. Weil meine so viel gekauft werden und ihre gar nicht. Aber ich hab ihr trotzdem nicht erzählt, dass ich das aus Absicht gemacht habe. Weil das hätte dann ganz schnell ne Runde gemacht. Und der Professor hat dann noch eine Rundmail geschrieben, dass die, die keine Arbeiten verkauft haben, nicht traurig sein sollen. Oder so. Sondern dass es halt nur der Kunstmarkt oder so ist und nichts mit Kunst zu tun haben muss. Irgendwie sowas. Ich glaube, ich habe dann bloß einem Kommilitonen gesagt, dass das ein Experiment von mir war. Nun stapeln sich bei mir immer noch diese ganzen Selbstporträts. Einer, der das wirklich gekauft hatte, der war rothaarig. Der hatte rote Haare. Und da war ganz doller Wind draußen. Und wir hatten überlegt, wie wir das einpacken können, ohne dass es draußen biegt und vielleicht knickt. Aber irgendwie ging das dann. Der eine, dem ich das gesagt hatte, dass er das kaufen soll und ich gebe ihm das Geld zurück, der hat, finde ich, etwas übertrieben. Der hat eine halbe Stunde oder so dann mit den Studenten im Klassenraum über meine Arbeiten geredet. Wie toll die wären! Und so weiter. Ich war zwar nicht da, aber es hat so lange gedauert. Aber anscheinend hat auch das funktioniert. Das ist das erste Bild, wo ich mir Gedanken darüber gemacht habe, ... ähm ... damit dann auch Geld zu verdienen. Also deshalb die zehn Exemplare. Was ich dann gar nicht mehr so schön fand. Weil ... Am Ende mache ich neun Exemplare nur des Geldes wegen. Und während ich das halt mache, habe ich nicht das Gefühl, dass es schön ist. Sondern das ist dann nur ein Abarbeiten eigentlich. Um Geld zu machen! Das ist wie bei der Kunstmesse, wo ich jetzt mitmache. Wo ich viele Arbeiten nur gemacht habe, ... ähm ... doppelt gemacht habe, dreifach gemacht habe, ... ähm ... damit die dann verkauft werden können. Das ist viel Zeit, die dann weg ist. Aber ich will jetzt einfach mal ausprobieren, wie das dann ist. So ist ja der Kunstmarkt! Man macht was und das ist dann weg. Und vieles wird gemacht, um gekauft zu werden. Aber eigentlich mag ich eher Arbeiten, die ich mache, wenn ich sie einmal mache. Beim zweiten Mal denke ich schon wieder anders drüber nach. (3.5.2019)